Sommerschule in Armenien: Sprache, Kultur und Gesellschaft

Team Junge Armenier

Anmeldung bis 16. Mai 2016
15. – 26. August 2016 in Yerevan

BildDie Sommerschule möchte Zugang zu einer faszinierenden Kultur am Schnittpunkt von Okzident und Orient, Christentum und Islam, Russland und Europa verschaffen. Allen voran werden in einem Anfänger­sprachkurs (A1) Grundlagen der armenischen Sprache und Schrift eingeführt sowie fundamentale Sprech­akte zur Orientierung und ersten Kontaktaufnahme geübt.

Um neben der praxisorientierten Sprachvermittlung einen Einblick in das System der Sprache zu gewinnen, wird zusätzlich das Armenische auf der grammatischen Ebene mit dem Deutschen kontrastiert und auch ein Überblick über die Varietäten dieser Sprache geboten.

In Modulen zur armenischen Literatur, Musik, Landeskunde, Geschichte und zur medialen Wahrnehmung Armeniens wird ein Einblick in die Gesellschaft und Kultur dieses Landes gegeben. Dies wird durch Exkursionen und Gespräche mit lokalen Vertretern der Medien- und Zivilgesellschaft ergänzt.

Die Unterbringung der Teilnehmer erfolgt in Gastfamilien von armenischen Deutsch-Studierenden, sodass für einen direkten Kontakt zur armenischen Lebenswelt gesorgt ist.


Kurssprache: Deutsch

Zielgruppe: Studierende der Fächer Armenologie, Kaukasusstudien, Sprachen und Philologien, Kulturwissenschaften und Politikwissenschaften

Teilnahmevoraussetzungen: Immatrikulation in einen Studiengang einer anerkannten Hochschule in einem der für die Zielgruppe entsprechenden Fächer

Termine:
  • Anmeldung bis 16. Mai 2016
  • Kurszeit: 15. – 26. August 2016
  • Anreise: 14. August 2016
  • Abreise: 27. August 2016

Kursthema:

  • Armenische Sprache, Kultur und Gesellschaft
  • Anfängersprachkurs Armenisch (Niveau A1)
  • kulturelles Rahmenprogramm

Sonstiges:

  • Stunden/ Woche: 28
  • Teilnehmerzahl: mind. 12, max. 20
  • ECTS-Punkte: 3

Weitere Informationen sowie Programm, Stipendium, Kosten und die Anmeldung findet ihr hier:

Quelle: http://sommerschule-armenien.weebly.com/

Köln – Osterfeier der Armenischen Gemeinde

Team Junge Armenier

Sonntag, 27. März 2016 | 14.30 Uhr
Armenische Gemeinde Köln e.V.
Veranstaltungsort: Haus Burgpark
Bachstrasse 26, 50354 Hürth-Efferen

Osterfeier der Armenischen Gemeinde Köln e.V.

Am 27. März 2016 ab 14.30 Uhr mit DJ Pierre aus Paris (Artstudio Pierre Alex)

Reichhaltiges Buffet mit Warmen und kalten Speisen. Alle Softgetränke, Kaffee und Tee im Preis inbegriffen. Außerdem mit Cörek und Eierwettbewerb/Tombola.

Kartenvorverkauf und Reservierung bis zum 24.03.2016 siehe Flyer.

Veranstaltungsort: Haus Burgpark, Bachstrasse 26, 50354 Hürth-Efferen

Eintritt: Erwachsene: 39€ und Kinder: (5-12 Jahre) 20€

Einlass: 14.30 Uhr, Beginn: 15.30 Uhr

flyer_osterfeier_köln_2016Quelle: http://www.armenischegemeindekoeln.de/

FESTIVAL ZU GESCHICHTE & GEGENWART ARMENIENS

Team Junge Armenier

2015 tragen Armenier und ihre Freunde in der Kaukasusrepublik und in der ganzen Welt violette Blumenanstecker. Aber auch auf türkischen Facebook-Profilen ist das Symbol zum Gedenken an den Völkermord an den Armeniern zu  sehen. Das Festival verbindet die Erinnerung an die Ereignisse vor 100 Jahren mit Geschichten aus dem lebendigen Armenien von heute. Im Zentrum steht das Schauspiel Die Kinder des Musa Dagh nach dem Roman von Franz Werfel, dessen Premiere am 28.11. auch der Botschafter der Republik Armeniens in Deutschland, Ashot Smbatyan, besuchen wird.

Zur Eröffnung am 22.11. um 11 Uhr und zu allen Vorstellungen im Rahmen des Festivals laden wir Sie herzlich ein. Das Programm als PDF finden Sie hier.

—————————————————————-

Samstag, 21.11.

20.00 Uhr – REAR VIEW MIRROR Vahe Arsen liest armenische Gedichte, anschließend KICK OFF PARTY TOWARDS YOUR INSOMNIA mit DJ Tigran M.

—————————————————————-

Sonntag, 22.11.

11.00 Uhr – FESTIVAL-ERÖFFNUNG: VERLUST UND VERMÄCHTNIS Berichte von Überlebenden des Völkermords. Lesung & Diskussion mit Prof. Dr. Mihran Dabag & Kristin Platt

13.00 Uhr – DIE CHIFFRE 1915 – EINSAMES ODER GEMEINSAMES DENKEN? Vortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. Aleida Assmann, anschließend 1915: AGHET – DIE VERNICHTUNG Ausstellungseröffnung

15.00 Uhr – DAS KAMEL DES KÖNIGS & DAS MÄDCHEN AREWAHAT Armenische Märchen erzählt von Diana Krüger

18.00 Uhr – YOU ARE NOT A FISH AFTER ALL GASTSPIEL | Tanzperformance von und mit Mihran Tomasyan

19.00 Uhr – ARMENIEN HEUTE UND MORGEN Vortrag & Diskussion

—————————————————————-

Mittwoch, 25.11.

19.00 Uhr – AUFTAKT ZUR ARMENISCHEN FILMREIHE in der Kinemathek Karlsruhe

—————————————————————-

Donnerstag, 26.11.

20.00 Uhr – PRO SHAMIRAM & L’ULTIMA CENA GASTSPIEL aus Armenien | Tanztheater – Doppelabend von Aida Simon

—————————————————————-

Freitag, 27.11.

20.00 Uhr – DAS NEUE STÜCK 33 – DIE GRENZE ZWISCHEN DEINEN BEINEN von Samvel Martirosyan. Szenische Lesung & Autorengespräch

—————————————————————-

Samstag, 28.11.

17.00 Uhr – DAMALS, UND EIN KOFFER Zeitzeuge Krikor Melikjan im Gespräch

19.00 Uhr – DIE KINDER DES MUSA DAGH von Ferdinand Bruckner

22.00 Uhr – HAČUYK´ YEV PARI – FREUDE UND TANZ Armenisches Fest mit Volkstänzen, Musik & armenischen Delikatessen

—————————————————————-

Sonntag, 29.11.

11.00 Uhr – DIE DEUTSCHE MITVERANTWORTUNG AM VÖLKERMORD Vortrag & Diskussion mit Prof. Dr. Ashot Hayruni

20.00 Uhr –  FESTKONZERT & LESUNG: DAS BUCH DES FLÜSTERNS

Armenische Kulturtage Köln 2015

Team Junge Armenier

Freitag, 23.10. – 20.11.2015

kulturtage-köln-2015

Was macht die Identität eines Menschen vorrangig aus? Eine Frau zu sein oder ein Mann? Eine Tochter oder ein Sohn? Eine Mutter, ein Vater, ein Kölner, eine Deutsche, ein Armenier oder eine Europäerin? Vieles ist identitätsstiftend: Erfahrungen, Begegnungen, Beziehungen, die geografische Lage, die Volks-zugehörigkeit, die Bildung, die Berufswahl, die politische Gesinnung und Ereignisse, die einen prägen. 2015 sind wir vorrangig Armenier. Denn wir gedenken der Ausrottung unserer Vorfahren.

„Tragische Ereignisse“, „Sicherheitsmaßnahmen“, „Notstand“, „Abwehr“, „Reaktion“ oder „Umsiedlung“ – zum 100. Mal jährt sich eine Tat, die immer noch nicht beim wahren Namen genannt werden darf: Genozid.

2015 soll nicht nur als Gedenk- und Trauerjahr verstanden werden. Es muss vielmehr als eine Gelegenheit gesehen werden, um Geschichte zu verstehen, zu vertiefen. Wann wird ein Massaker zu einem Genozid? Wie funktionierten die Mechanismen des ersten Genozids des 20. Jahrhunderts? Wer waren die Akteure?

An dieser Stelle möchten wir über das Programm der Kulturtage hinaus drei Buchempfehlungen aussprechen:„Genozid: Völkermord im 20. Jahrhundert. Geschichte, Theorien, Kontroversen“ von Boris Barth. Der Geschichtswissenschaftler der Konstanzer Universität behandelt die drei großen Genozide des 20. Jahrhunderts. Kurz, knapp und verständlich verschafft das Werk einen guten ersten Überblick und widerlegt dabei nachvollziehbar Gegenargumente.

„Tabu Armenien. Geschichte eines Völkermordes“ von Yves Ternon. Ein Klassiker. Ternon studierte Geschichte an der Pariser Sorbonne und spezialisierte sich auf das Thema der Genozidleugnung. Über die ambitionierte Leugnungshaltung der Täter-Nachkommen schrieb er in seinem Werk „Der Verbrecherische Staat“: „Nichts ist geschehen, aber sie haben es verdient.“

„Extrem gewalttätige Gesellschaften. Massengewalt im 20. Jahrhundert“ von Christian Gerlach. Für Fortgeschrittene. Der Geschichtswissenschaftler der Universität Bern behandelt den Genozid an den Armeniern in einem separaten Kapitel. Gerlach sagt über sein Werk, es skizziere und begründe den neuen Ansatz, teste sein Potenzial in mehreren Fallstudien und ziehe allgemeine Schlussfolgerungen im Hinblick auf Prozesse, die typisch in Gesellschaften seien, die er als „extrem gewalttätige Gesellschaften“ bezeichnet.

Ein Volk wurde beinahe ausgerottet. Dies genügte nicht. Man wollte noch mit allen Mitteln die Errungenschaften dieses Volkes aus der Geschichte und aus der Gegenwart auslöschen. Dagegen veranstalten wir die Armenischen Kulturtage Köln – zum 12. Mal.

Berlin – Internationale Konferenz – Aghet und Shoa

Team Junge Armenier

8. – 10. November 2015
Topographie des Terrors
Niederkirchnerstraße 8, 10963 Berlin

Internationale Konferenz – Aghet und Shoa. Das Jahrhundert der Genozide

Das 20. Jahrhundert wird oft als das »Zeitalter der Extreme« verstanden. In zwei Weltkriegen, während verschiedener Revolutionen und in postkolonialen Konflikten gerieten allzu oft Zivilisten in den Fokus von Gewalt, die sich nicht zuletzt exzessiv in kollektiven Weisen ausformte. Deshalb kann vom 20. Jahrhundert auch vom »Zeitalter der Genozide« gesprochen werden. Die Tagung geht den Mechanismen von Genoziden in ihrer Entstehung, ihrem Verlauf und ihrem Nachleben in historisch-vergleichender Perspektive nach. Dabei werden Fragen über den Zusammenhang von Völkermorden im Kontext von Nationalstaatenbildung, Kolonialismus und sozioökonomischen Ungleichgewichten in makrohistorischer Perspektive genauso diskutiert, wie Täterprofile, einzelne Fallstudien und postgenozidale Identitäten mikroperspektivisch mitreflektiert werden.

In Kooperation mit dem Moses Mendelssohn Zentrum, Potsdam und der Stiftung Topographie des Terrors, Berlin

Quelle: http://www.lepsiushaus-potsdam.de/index.php?mact=News,cntnt01,detail,0&cntnt01articleid=44&cntnt01origid=19&cntnt01pagelimit=6&cntnt01returnid=22

Konzertreihe – 80. Todesjahr von Komitas Vardapet

Team Junge Armenier

21. – 24. Oktober 2015
Bonn, Köln, Berlin

komitas

Den 80. Todesjahr von Komitas Vardapet, eines der prominenten Opfer des Genozid von 1915, gedenkt der Bach-Verein Köln mit drei Veranstaltungen:

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 20:00 Uhr
Schumannhaus Bonn-Endenich
Sebastianstraße 182, 53115 Bonn

Freitag, 23. Oktober 2015, 18:15 Uhr
Antoniterkirche Köln · »Kirchentöne«
Schildergasse 57, 50667 Köln

Samstag, 24. Oktober 2015, 19:15 Uhr
Luisenkirche, Berlin-Charlottenburg
Armenische Kirchen- und Kulturgemeinde Berlin
Gierkeplatz 4, 10585 Berlin-Charlottenburg

Für alle weiteren Informationen s. Flyer

Quelle: http://www.genozid1915.de/DE/veranstaltungen/konzertreihe-aus-anlass-des-80-todesjahres-von-komitas-vardapet.html

Armenischer Winter Jugendtreff 2015 in Bad Kissingen

Team Junge Armenier

18. – 21. Dezember 2015
Jugendherberge Bad Kissingen „Der Heiligenhof“
Alte Euerdorfer Str. 1, 97688 Bad Kissingen

FlyerWieder einmal ist es so weit: die Planung des armenischen Winter-Jugendtreffs ist im vollen Gange und die Anmeldebögen warten darauf, ausgefüllt zu werden.

Mit anregenden eindrucksvollen Präsentationen, Diskussionen und Workshops über die armenische Kultur und ausgelassene Grill- sowie Tanzabende bietet das Programm für jeden Spaß und Abwechslung. Außerdem ist es eine besondere Gelegenheit, andere junge Armenier aus ganz Deutschland zu treffen und somit neue Bekanntschaften zu schließen.
Für diesen Jugendtreff haben wir die gesamte Jugendherberge Heiligenhof in der Stadt Bad Kissingen (nähe Würzburg und Frankfurt am Main), vom 18. bis 21. Dezember 2015, angemietet, welche mit Zugverbindungen gut zu erreichen ist.

Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt, also warte am besten nicht zu lange, sondern sei einfach dabei und erfülle diesen Jugendtreff durch deine Anwesenheit mit noch mehr Leben!

Wer darf kommen? – Alle Armenier/innen im Alter von 16 – 35 Jahren
Mehr Informationen & offizielle Anmeldung erfolgen unter jungearmenier.de/jt

Euer Team Junge Armenier

 

PS: Mit dem Sparpreis-Gruppen-Tarif der Bahn fährt man ab 6 Personen für nur 19€ p.P. per ICE → http://bit.ly/1PT2Rmz

Facebook Event:
https://www.fb.com/events/1675636429321272/

Hamburg – Konzert – Armenien Memorial 2015

Team Junge Armenier

21. September 2015 | 20:00 Uhr
Ev. Pfarramt Martin-Luther-Gemeinde
Bebelallee 156, 22297 Hamburg

Chorkonzert zum Gedenken an den Genozid vor 100 Jahren

chorkonzert-hamburg

Hamburg: Martin-Luther-Kirche Alsterdorf | In diesem Jahr sind 100 Jahre vergangen, seit 1915 ca. 1,5 Millionen Armenier in grausamer Weise aus ihrer Heimat vertrieben und bei Massakern bzw. auf Todesmärschen ums Leben gekommen sind. Noch immer ist dieser Völkermord, obwohl durch viele Quellen dokumentarisch belegt, nicht allgemein anerkannt.

Das Dresdner Ensemble vocal modern widmet diesem Thema ein Programm, das in diesem Jahr bereits in Leipzig, Dresden, Magdeburg und Halle/Saale aufgeführt wurde und im Rahmen einer Konzertreise im September auch in Armenien erklingen wird. Die Martin-Luther-Gemeinde hat das Ensemble vocal modern zu einem Konzert nach Hamburg eingeladen.

Im Mittelpunkt des Programms stehen zwei Uraufführungen mitteldeutscher Komponisten, die zu diesem Anlass komponiert wurden. Gerahmt werden diese Uraufführungen von Werken des armenischen Komponisten Komitas Vardapet.

Nähere Informationen unter: www.vocalmodern.de

Das Konzertprogramm:
Komitas Vardapet (1869–1935): An den Wassern zu Babel (1896)
Manfred Weiss (*1935): An den Wassern zu Babel (2015, Uraufführung)
Thomas Buchholz (*1961): Armenische Hymnen (2013, Uraufführung)
Komitas Vardapet: Armenische Kirchengesänge – Berliner Liturgie (1897-99)

Mitwirkende:
Ensemble vocal modern (Dresden)
Annette Markert, Alt
Arnfried Falk, Christoph Gerbeth, Oboe
Christfried Brödel, Leitung

Eintritt: 10,- EUR / 7,- EUR erm.

Mehr Informationen

Quelle: http://www.genozid1915.de/DE/veranstaltungen/konzert-in-hamburg-111.html