Morgenland Festival Osnabrück

Team Junge Armenier

22. – 26. Juli 2015
St. Marien
An der Marienkirche 11, 49074 Osnabrück

mlf15_web_titelbild

Das elfte Morgenland Festival Osnabrück findet vom 22.-26.7.2015 statt und richtet seinen Fokus auf Armenien.

Armenien – das Land im Kaukasus, umschlossen von Georgien, der Türkei, Aserbaidschan und Iran. Ein Land mit so wechselvoller wie schmerzvoller Geschichte, mit einer zauberhaften eigenen Schrift; das Land, welches als erstes das Christentum zur Staatsreligion erklärte. Ganz nah steht der Ararat, und hier soll nach der Legende Noah mit seiner Arche nach langer Fahrt wieder an Land gekommen sein.

Die armenische Musik unterscheidet sich sehr von der persischen, arabischen und türkischen, und doch hat sie diese beeinflusst und ist von diesen beeinflusst worden. Und, fast immer hat sie etwas Melancholisches. Als wolle sie die Katastrophe des armenischen Volkes beschreiben: 1915.

Das Osmanische Reich hatte immens an Land und Macht verloren und man beschuldigte die Armenier, im Krieg an Seite der – feindlichen – russischen Glaubensbrüder zu kämpfen. Die ‚Jungtürken‘, die gerade die Macht übernommen hatten, beschlossen, die Armenier systematisch umzubringen. Der erste Genozid des 20. Jahrhunderts kostete Hunderttausenden Menschen das Leben. Millionen Armenier leben bis heute in der Diaspora, auf der ganzen Welt verstreut. Sie haben ihr Leben neu erfinden müssen. Nur wenige überlebten die Hungermärsche nach Syrien, von wo ihre Nachkommen jetzt wiederum auf der Flucht vor der Barbarei des selbsternannten „Islamischen Staates“ sind.

Fast alle unsere Freunde aus Syrien und Irak mussten ihre Heimat verlassen. Ihnen und allen Menschen, die auf der Flucht sind, widmen wir dieses Festival.

Quelle: http://www.morgenland-festival.com/
Programm: http://www.morgenland-festival.com/2015/Programm.pdf

Berlin – Vardavar, Armenisches Wasserfest & Picknick 2015

Team Junge Armenier

12. Juli 2015 | 13.00 Uhr
Treptower Park, Grünfläche beim Springbrunnen
Alt-Treptow, 12435 Berlin

Nachdem wir im Mai das Hambardzum Fest mit über 40 armenischen Jugendlichen in Berlin gefeiert haben, freuen wir uns darauf im Juli gemeinsam das traditionelle armenische Wasserfest Vardavar mit euch zu feiern.

Vardavar ist ein Fest, das seit tausenden Jahren von den Armeniern gefeiert wird. Es bietet die perfekte Abkühlung für einen heißen Sommertag, da man sich traditionsgemäß gegenseitig nassspritzt und einander dabei Gesundheit und Glück wünscht.

Wir möchten diese Tradition hier bei uns weiterführen und laden alle Armenierinnen und Armenier, egal ob jung oder alt, herzlich dazu ein diesen Tag mit uns zu feiern. Ganz besonders möchten wir neben der armenischen Jugend aus Berlin und Umgebung auch Familien mit Kindern dazu aufrufen teilzunehmen, denn dieser Feiertag bereit besonders den Kleinsten viel Freude.

Als Veranstaltungsort haben wir uns den wunderschönen Treptower Park im Osten Berlins ausgesucht, der mit seiner Nähe zum Wasser und dem Springbrunnen perfekt dafür geeignet ist um unser armenisches Wasserfest zu feiern.

Bitte bringt eine Kleinigkeit zu Essen oder zu Trinken für das gemeinsame Picknick mit.

Empfohlen außerdem: Eimer, Plastikflaschen, Wasserpistolen und Handtücher

– Bitte achtet auf euch und eure Mitmenschen (Das schließt deren Wertsachen mit ein)
– Bitte keinen Müll zurück lassen

Anfahrtsbeschreibung:
→ Google Maps (https://goo.gl/maps/cjeJW)
→ S-Bahnhof Treptower Park (http://goo.gl/UXTWdb)

Bei Fragen könnt ihr uns gerne an über das Kontaktformular erreichen:
http://jungearmenier.de/ajb/kontakt/

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/1457986964516850/

Euer Team Armenische Jugend Berlin

vardavarHQ

Mainz – Armenische Schrift und Sprache (Vortrag)

Team Junge Armenier

Dienstag, 23. Juni 2015 | 18.15 Uhr
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Philosophicum Raum P 204
Jakob-Welder-Weg 18-22, 55128 Mainz

Varduhi Kyureghyan: „Armenische Schrift und Sprache“

Der Vortrag befasst sich mit der Entstehung und geschichtlichen Entwicklung der armenischen Schrift und Sprache, sowie mit der Stellung des Armenischen in der indoeuropäischen Sprachfamilie.

Die Referentin Varduhi Kyureghyan (MA Theologie, MA Wissenschaft vom christlichen Orient und Evangelische Theologie) ist zurzeit Doktorandin im Fach der Theologie an der Universität Basel.

Varduhi Kyureghyan: "Armenische Schrift und Sprache"

Berlin – Rick Kavanian: Offroad (Kabarett/Comedy)

Team Junge Armenier

15. Juni & 16. Juni 2015
Wühlmäuse am Theo
Pommernallee 2, 14052 Berlin (Charlottenburg-Wilmersdorf)

rick-offroad

Nach drei erfolgreichen Bühnenprogrammen ist Rick Kavanian mit seinem neuen Programm „OFFROAD“ wieder da.
OFFROAD ist Stand-Up Comedy im klassischen Sinne. One man, one microphone and absolutely no action! Rick will zurück zu seinen Wurzeln – nur wo sind die? Armenien, Bukarest, New York oder doch München? Persönlich wie nie, einer Zerreisprobe nahe, geht Rick der Frage nach: wer, wann und warum ausgerechnet er?
Worum geht es bei OFFROAD? Das spielt keine Rolle? Warum? Weil „Worum geht es“ ständig die Hauptrolle in Deutschland spielt, neben „Roter Faden“ und „Wo ist der Sinn des Ganzen?“ Rick’s Antwort darauf: Da müsste ich mal im Lager nachsehen. Oder war es Dimitri Stoupakis, der das anbot? Was ist mit dem eigentlich? Darf Dimitri mit auf die Bühne oder fallen die Aufführungsrechte im Jahre 13 nach „Der Schuh des Manitu“ an Bully Herbig zurück. Ähnlich geht es Lord Jens Maul? Wohin mit ihm, wenn nicht aufs (T)Raumschiff Bühne, um endlich sein Obst- und Gemüsetourette zu heilen.

Jenseits des Mainstreams, quasi gegen den Jetstream, verwirklicht Rick endlich seinen Stagedream: er wird intim und spricht über die Dinge – ‚Was für Dinge, fragen Sie? Gute Frage!‘ – über die er sonst nicht sprechen konnte, weil er ständig von Besserwissern, wie seinen Eltern, Pep Guardiola und den Spastelruther Katzen unterbrochen wurde. Diesmal muss Rick endgültig vor Rick die Hosen runterlassen. Es gilt nicht mehr die Ausrede: Schizophrenie – jetzt oder nie!

In seinem neuen Programm „OFFROAD“ muss Rick den geraden Pfad der Unterhaltung verlassen, um endlich zuRick zu finden. Nicht weil Rick das möchte oder etwa das Publikum sowas erwartet! Nein, Rick ist jetzt 44 und das ist genau die Anzahl an Möglichkeiten, um das Haus vom Nikolaus zu lösen.

Wann: Mo, 15.06.2015, 20:00 Uhr
Tickets: bestellen im Shop oder per Telefon
Wann: Di, 16.06.2015, 20:00 Uhr
Tickets: bestellen im Shop oder per Telefon
 ——–
Hier auch Informationen zu den anderen Städten (10. Juni – 28. November 2015 – Offroad):
——–
Bildquelle: http://www.rick-kavanian.de/
Quelle: https://www.berlin.de/tickets/suche/detail.php?id=1031987

Berlin – Sayfo 1915 – An international Conference

Team Junge Armenier

24. – 28. Juni 2015
Freie Universität Berlin

Sayfo 1915 – An international Conference on the Assyrian/Aramean Genocide

Die internationale Konferenz zum Gedenken an den Sayfo 1915 wird vom 24.-28. Juni 2015 an der Freien Universität Berlin stattfinden.

Quelle: http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/semiarab/semitistik/Aktuelles/Sayfo15.html

Potsdam – Vortrag im Lepsiushaus

Team Junge Armenier

Montag, 22.06.2015 | 18.00 Uhr
Lepsiushaus Potsdam
Große Weinmeister Str. 45, 14469 Potsdam

Prof. Dr. Fatma Müge Göçek (University of Michigan, Ann Arbor)
Denial of Violence: Ottoman Past, Turkish Present, and Collective Violence against the Armenians
Moderation: Dr. Rolf Hosfeld (Lepsiushaus Potsdam)

Quelle: http://www.lepsiushaus-potsdam.de/index.php?mact=News,cntnt01,detail,0&cntnt01articleid=42&cntnt01origid=16&cntnt01returnid=22

Köln – 1915-2015. Armenische Architektur und Genozid

Team Junge Armenier

Freitag, 19. Juni 2015 | 19:00 Uhr
Lew Kopelew Forum
Neumarkt 18, 50667 Köln

Lew Kopelew Forum & Deutsch-Armenische Gesellschaft laden

Der Völkermord an den Armeniern geschah während des Ersten Weltkrieges unter Verantwortung der jungtürkischen, von der Partei Einheit und Fortschritt gebildeten Regierung des Osmanischen Reichs. Einem der ersten systematischen Völkermorde des 20. Jahrhunderts fielen bei Massakern und Todesmärschen, die im Wesentlichen in den Jahren 1915 und 1916 stattfanden, je nach Schätzung zwischen 300.000 und mehr als 1,5 Millionen Menschen zum Opfer. Die Ereignisse, die von den Armeniern selbst als Aghet – „Katastrophe“ – bezeichnet werden, sind durch umfangreiches dokumentarisches Material aus den unterschiedlichsten Quellen belegt.

Die Veranstaltung wird mit einer Einführung in die DAG-Ausstellung “1915-2015. Armenische Architektur und Genozid” durch Giorgio Bavaj, DAG, eingeleitet.

An der anschließenden Podiumsdiskussion zu „Zivilgesellschaft und Staat: Die Debatte um den Völkermord an den Armeniern in der Türkei und in Deutschland” nehmen Berivan Aymaz, Bündnis 90 / Die Grünen, Mitglied des Rates der Stadt Köln, Bernd Petelkau, CDU-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Köln, Erdal Şahin und RA Ilias Uyar teil. Moderator ist Dr. Raffi Kantian, DAG.

Alfrant Bedrosian, der mit Giorgio Bavaj die Ausstellung “1915-2015. Armenische Architektur und Genozid” konzipiert hat, bietet im Anschluss einen Rundgang für Interessierte an.

Quelle: http://www.deutscharmenischegesellschaft.de/2015/06/03/lew-kopelew-forum-deutsch-armenische-gesellschaft-laden/#more-6369

Bochum – Genozid, Wie damit umgehen nach 100 Jahren?

Team Junge Armenier

Donnerstag, 11. Juni 2015 | 18.00 Uhr
HZO 60 (Hörsaalzentrum Ost) der RUB
Auditorium Maximum, Universitätsstraße 150, 44801 Bochum

AStA der RUB & Deutsch-Armenische Gesellschaft laden

Der AStA der Ruhr Universität Bochum (RUB) und die Deutsch-Armenische Gesellschaft (DAG) laden am Donnerstag, dem 11. Juni 2015, zu der gemeinsamen Veranstaltung “Genozid an den Armeniern: Wie damit umgehen nach 100 Jahren?“.

Die Veranstaltung setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Nach der Vorführung des Films “Aghet – Ein Völkermord” findet eine Podiumsdiskussion mit Erdal Sahin, RA Ilias Uyar & Studenten der RUB statt. Moderator ist Dr. Raffi Kantian, DAG.

Ort der Veranstaltung ist  HZO 60 (Hörsaalzentrum Ost) der RUB, Beginn um 18:00 Uhr.

Anfahrt: Mit der U35 bis zur Haltestelle “Ruhr-Universität” fahren. Das HZO 60 ist von der Haltestelle kommend links knapp vor dem Auditorium Maximum (Audimax)

Genozid an den Armeniern Wie damit umgehen nach 100 Jahren

Quelle: http://www.deutscharmenischegesellschaft.de/2015/06/02/asta-der-rub-deutsch-armenische-gesellschaft-laden/

Berlin – Geschlecht, Erinnerung und Genozid – Konferenz

Team Junge Armenier

4. Juni bis 6. Juni 2015 | 17.00 Uhr
TU Berlin, Hauptgebäude, Raum H 3005
Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

100. Jahrestag des Völkermordes an den Armeniern / Konferenz vom 4. bis 6. Juni 2015 an der TU Berlin

Das Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin lädt zur Internationalen Konferenz „Gender, Memory and Genocide: Marking 100 Years Since the Armenian Genocide“ ein. Die Veranstaltung ist öffentlich. Eine Anmeldung ist noch möglich.

Der Völkermord an den Armeniern und seine individuellen wie kollektiven Folgen können ohne die Berücksichtigung der Kategorie Geschlecht nicht verstanden werden : Genozidale Gewalt hat unterschiedliche Auswirkungen auf Männer und Frauen, auf Geschlechterverhältnisse und Geschlechterhierarchien, die nicht isoliert, sondern immer in Relation zueinander betrachtet werden müssen. Und auch die Erinnerung an die erlittene Gewalt – oder das Schweigen darüber – ist geschlechterspezifisch strukturiert. Während sich geschlechterhistorische Fragestellungen in der Forschung zum Holocaust seit einigen Jahren zu etablieren beginnen, gilt dies für andere Genozide in weitaus geringerem Maße. Auf dieser Konferenz möchten daher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Holocaustforschung mit Expertinnen und Experten der Forschungsfelder Gender und Genozid zusammenkommen. 2015 markiert den hundertsten Jahrestag des Völkermordes an den Armeniern, so dass sich ein besonderes Augenmerk auf dieses Ereignis und die Formen seiner erinnerungskulturellen Bearbeitung richtet.

Quelle: http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/2015/mai_2015/medieninformation_nr_1052015/